Zurück zur Startseite

Amerikanischer Saint-Gaudens 20 Dollar Double Eagle bald auch in Palladium?

Im Jahr 1907 wurde in den Vereinigten Staaten von Amerika eine neue Goldmünze eingeführt. Das Design stammt von dem berühmten amerikanischen Bildhauer Augustus Saint-Gaudens (* 01. März 1848; † 03. August 1907), welcher für den späteren Spitznamen „Saint-Gaudens“ Pate stand. Ursprünglich sollte das Stück mit einem hohen plastischen Relief (Ultra High Relief) ausgeprägt werden, wobei man allerdings bei ersten Prägeversuchen schnell bemerkte, dass dies mit dem damaligen technischen Stand für eine Massenprägung nicht geeignet ist. Aus diesem Grund entstand nur eine geringe Anzahl dieser Stücke mit einem hohen Relief. Alle weiteren Stücke wurden mit einem flachen Relief produziert.

Zu Ehren von Augustus Saint-Gaudens prägte die United States Mint im Jahr 2009 diese Goldmünze in einem Ultra High Relief aus, so wie die Münze 1907 eigentlich angedacht war. Für diese Prägung im Jahr 2009 wurde das ursprüngliche Design digital nachgearbeitet, sowie teilweise verändert. Neben der Anpassung der Jahreszahl und dem Hinzufügen 4 weiterer Sterne, ziert das neue Stück auch der Schriftzug „In God We Trust“.

Als Pendant zu dieser neuen Münze, ist in gleichem Design ein weiteres Stück aus Palladium angedacht.

Nachdem am 13. März 2008 die Idee zur Gesetzesänderung durch einen Abgeordneten dem Repräsentantenhaus vorgetragen wurde, genehmigte dieses mit großer Mehrheit am 15. Mai 2008 diesen Gesetzesentwurf. Dieser Entwurf (HR 5614) sieht vor, dass die Palladiummünze mit einem Feingehalt von 995 gemünzt werden soll. Neben dem bevorzugten unzirkulierten Stück zu einer Unze (US-$ 20), seien aber auch Stückelungen zu ½, ¼ und 1/10 Unze möglich. Ebenso wie das Schwesterstück in Gold aus dem Jahr 2009, soll dieses Stück mit einem speziellen Relief (Ultra High Relief) geprägt werden. Zwingend ist eine Verwendung von Palladium aus amerikanischen Minen in diesem Entwurf vorgesehen, was zur Folge hat, dass das Palladium aus den Minen der Stillwater Mining Company in Montana vermünzt würde.

Ausschlaggebend für den Erlass des Gesetzes, welches der United States Mint die Möglichkeit geben würde diese Münze aus Palladium zu münzen, ist nun nur noch die Zustimmung des Senates und die Unterzeichnung durch den Präsidenten. Im ursprünglichen Gesetzesentwurf, welcher dem Repräsentanten- haus vorgelegt wurde, ist als Termin für die Ausgabe das Jahr 2010 angedacht, wobei es durch Verzögerungen beim Erlass des Gesetzes, auch 2011 werden könnte.

Sicherlich würde diese Münzausgabe international von den Sammlern begrüßt werden und ähnlich der Goldausführung aus dem Jahr 2009 auf starkes Interesse stoßen.

3 Kommentare zu “Amerikanischer Saint-Gaudens 20 Dollar Double Eagle bald auch in Palladium?”

  1. Günter

    Hallo,
    diese Münze würde ich sehr begrüßen. Das wäre wieder einmal eine authentische Palladium Münze. Ich beziehe mich mit meiner Einschätzung auf zwei Punkte.
    Einmal eine Prägung aus einem klassischen Prägeland, welches eine monetäre Tradition hat. eine traditionelle Münzprägeanstalt.
    Zweitens die Verwendung des Palladiums aus amerikanischen Minen.
    Das wäre endlich eine Münze in der Nachfolge z. B. der australischen, russischen und chinesischen Münzen.
    Das macht den Unterschied zu Privatausgaben.

    Herzliche Grüße an den Initiator dieses anerkennenswerten Blogs.

  2. PalladiumBlog.de » Blog Archive » Palladium – Das erfolgreiche Jahr 2010

    […] bereits im April 2008 berichtet (vgl. Amerikanischer Saint-Gaudens 20 Dollar Double Eagle bald auch in Palladium?), gab es Bemühungen um eine entsprechende Gesetzesänderung zur Ausgabe von amerikanischen […]

  3. PalladiumBlog.de » Blog Archive » Das Jahr 2011 – Wie wird es weitergehen?

    […] bereits mehrfach berichtet (“Amerikanischer Saint-Gaudens 20 Dollar Double Eagle bald auch in Palladium?” und “Palladium – Das erfolgreiche Jahr 2010″), standen die Chancen für die Ausgabe […]

Einen Kommentar schreiben: